nasendusche

Ist Ihre Nase verstopft, haben Sie Niesattacken, Schnupfen, oder sind allergiegeplagt? Eine Nasendusche wird diese Symptome lindern.

Willkommen auf dem Infoportal nasen-dusche.de. Der unabhängigen Informationsseite rund um das Hausmittel Nasendusche. Verstreut über das Internet gibt es inzwischen viele Informationen zu diesem Thema. Wir haben diese Infos für Sie auf das wichtige konzentriert und stellen Sie hier zur Verfügung.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles zu den Anwendungsfeldern und der korrekten Durchführung der Spülung. In einem separaten Kapitel geht es um das eingeständige Herstellen der Salzlösung. Darüber hinaus hat nasen-dusche.de für Sie diverse Modelle getestet. Das hilft, sich im Dschungel der vielen Varianten zurechtzufinden.

 

Wie Ihnen eine Nasendusche noch heute helfen kann sich besser zu fühlen

Eine Nasendusche spült die Nase mit Salzwasser. Hierbei wird eine isotonische Kochsalzlösung in ein Nasenloch eingefüllt. Die Flüssigkeit umspült die Nasenscheidewand und läuft anschliessend zum anderen Nasenloch wieder heraus.

Somit werden Schleim und Erreger aus der Nase gespült. Deswegen haben sie dann keine Wirkung mehr auf die Schleimhäute. Somit werden die anfangs genannten Symptome vermindert. Zudem wird die Nasenschleimhaut befeuchtet und schwillt ab. Erwachsene, sowie Kinder und Babys profitieren gleichermaßen von den positiven Effekten der Nasendusche.

Eine Nasendusche bekämpft die folgenden Beschwerden

Eine Nasendusche kann grundsätzlich jederzeit und von jedem verwendet werden. Insbesondere ist sie geeignet bei:

  • Allergien, wie zum Beispiel Pollenallergie/Heuschnupfen oder Hausstauballergie
  • Erkältung, Schnupfen, Grippe
  • Akute und chronische Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis bzw. Rhinitis allergica)
  • Mittelohrentzündung
  • Starker Staub- und Schmutzbelastung
  • Trockener Nasenschleimhaut

 

Bei Heuschnupfen

Visualisierter Pollenflug

Wer beispielsweise unter Heuschnupfen leidet, atmet tagsüber Pollen ein, die sich in der Nase festsetzen. Diese sorgen selbst nach dem Betreten des (pollenfreien) Innenraumes für anhaltende Beschwerden.

Beispiele sind eine verstopfte Nase, Nasenjucken oder Niesattacken. Mit einer Spülung der Nase, werden die Verursacher dieser Symptome effizient und schonend aus der Nase gespült. Im Anschluss kann endlich frei durchgeatmet werden.

Bei Hausstauballergie

Nasendusche bei Hausstaub-AllergieHausstauballergiker reagieren allergisch auf den Kot von Milben. Diese leben bevorzugt in Matratzen und Bettwäsche. Daher werden die Erreger vor allem nachts inhaliert. Betroffende Menschen haben daher oft morgens eine verstopfte Nase, sowie Niesattacken. Eine daraufhin durchgeführte Nasendusche schwemmt die Erreger sanft aus der Nase. Danach können Sie unbelastet in den Tag starten.

Bei Schnupfen und Erkältung

Nasendusche bei Schnupfen und ErkältungBei einem Schnupfen oder einer Erkältung ist die Nase oft vollständig mit Schleim  blockiert. Häufiges Naseputzen hilft nur bedingt. Das Schneuzen reizt die Nasenschleimhäute sowie die äußere Haut der Nase. Ein einmaliges Nasespülen befördert den gesamten Inhalt nach außen. Danach können Sie lange Zeit frei durchatmen und brauchen keine Tempos mehr. Setzt sich diese Nase wieder zu, die Spülung wiederholen.

Zur Befeuchtung der Schleimhäute und zur Vorbeugung

Nasendusche zur Befeuchtung der SchleimhäuteDoch selbst falls keine akute Krankheit bzw. Symptome eine Allergie vorliegen, liefert eine regelmäßig durchgeführte Nasenspülung Vorteile. Insbesondere im Winter sind die Schleimhäute durch die trockene Heizungsluft ausgetrocknet und anfällig für Infektionen. Durch die Spülung werden die Schleimhäute befeuchtet und können widerstandsfähiger gegen das Eindringen von Erregern werden. Erkältungen wird ggf. vorgebeugt.