Sind Nasenduschen die besseren Menschen?

Ich möchte den heutigen Blogeintrag mit einer These beginnen: “Die Nasendusche wird den Menschen ersetzen”. Warum sollte jenes so sein, fragt sich der hellhörige Leser. In den folgenden Sätzen und Absätzen werde ich meine gewagte Thesen mit Zement und glasklaren Argumenten untermauern. Also aufgepasst, es geht los!

Dinge, die Nasenduschen besser können als der gemeine Otto

Frage Nummer eins: “Wer ist Otto?” Mit Otto meine ich all die normalen Leute. Menschen die man auf der Straße oder im Kiosk trifft, Menschen die man im Fernsehen sieht. Bzw. im Spiegel, falls man einen zu Anschauungszwecken nutzt. Man könnte statt Otto auch sagen “Max Mustermann”. Nur klingt das so fürchterlich ausgelutscht und aberhunderte-mal-verwendet. Aus diesem Grund werde ich auf Max verzichten. Otto geht an den Start.

Wenn der Durchschnittsmensch in diesem Manifest einen Namen verordnet bekommen hat, dann sollte die Nasendusche auch einen Namen bekommen. Ingo? Ingo!! Es geht jetzt also so: Otto gegen Ingo. Wer siegt? Wer will wetten?

Doch zurück zum Zitat. Ich meine zur These. Was kann Ingo denn besser als Otto? So einiges liebe Leute, so einiges. Ingo heilt Wunden, psychische wie physische. Physische Krankheitsvertreter sind vor allem Dingen Allergien und Schäden der Nase nach Operationen oder auch nach Geburten. Also Angeborenes. Hausstauballergien, Heuschnupfen, laufende Nase, verstopfte Nase. Psychische Schäden: Langeweile in erster Linie. Oft schlendere ich über mein Anwesen und weiß nicht so recht was ich bewerkstelligen könnte mit diesem bzw. jenem schönen Sonntag, oder z.B. auch Mittwoch. Oft spüle ich mir dann einfach die Nase. Langeweile besiegt! Eine weitere psychische Krankheit die die Nasendusche abfedern oder gar auslöschen oder wegbomben kann ist das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Denn folgendes ist los: Wer einen Ingo besitzt, dem gehen nie die Gesprächsthemen aus. Sehen Sie sich meinen Blog an. Seit Wochen und Jahren, jahrein jahraus philosophiere und schlussfolgere ich über besagtes Sachgebiet. Smalltalk mit Kollegen in der Kantine? Kurzer auflockerndes Gesprächchen vor einem Bewerbungsgespräch? Ingo geht an den Start! Und wie der an den Start geht. Bevor andere Themen einen Schritt gemacht haben, hechtet Ingo schon ins Ziel. Einfach unschlagbar der Kerle.

Nasenspülungen hinterlassen einen geringeren Fußabdruck

So der so ähnlich liest und schnappt man das doch immer auf, oder? Irgendwelche Dinge hinterlassen Fußabdrücke, oder eben auch nicht. Oder eben kleine Abdrücke, was gut ist. Oder große, was irgendwie schlecht ist. Kein Plan was der ganze Blödsinn mit den Drücken soll. Ich verstehe es nicht einhundertprozent. Doch mein Instinkt sagt mir, dass Ingo kleine Abdrücke hinterlässt. Im Vergleich zu Otto auf jeden Fall. Das sieht der aufmerksame Betrachter schon an der Größe der beiden Vertreter. 1,80 gegen was? 30? An der Stelle bin ich zu faul zu messen. Machen Sie das doch!

Ein zweiter Punkt ist, dass Nasenduschen alle Vegetarier sind. Das macht den Abdruck noch einmal knappe 4 Millimeter kleiner. Weil Vegetarier essen wenig oder nur sehr wenig Fleisch. Und Fleischkonsum schädigt den Planeten wegen der Ineffizienz bei der Herstellung. X Kalorien Pflanzen werden nämlich zu Y Kalorien Tier. Und Y ist viel kleiner als X! Und deshalb ist Vegi-Ingo der bessere Mensch als Fleischeslust-Otto. Hast du das jetzt endlich kapiert? Also handgreiflicher lässt es sich nicht veranschauen!

Die Nase mit Zucker spülen

Eben hatte ich eine fantastische Idee. Es geht darum die Nase anstatt mit einer Salzwasserlösung, mit einer aus Zucker bestehenden Zuckerlösung durchzuführen. Klingt das abwegig? Für viele ja. Offen gesprochen habe ich es selbst noch nicht probiert. Doch lassen Sie uns das Ganze einmal gedanklich durchspielen, bzw. durchspülen 🙂

Woher kommt die Idee mit der Zucker-Nasendusche

Die Idee ist mir eben gerade gekommen. Ich wollt einfach einen Artikel schreiben auf dieser Homepage. Für meine verehrten Leser und Nasenspüler da draußen. Ich überlegte kurz und dann kam mir dieser Einfall. Merkwürdig? Ja auf jeden Fall. Abwegig? Nein, denn Salz und Zucker sehen auf den ersten Blick erst mal gleich aus. Es ist ein beliebter Streich den Inhalt eines Salzstreuers mit dem Inhalt eines Zuckerstreuers zu vertauschen. Als Kind habe ich das oft gemacht. Stellen Sie sich das einmal vor: Sie geben Zucker auf ihr Frühstücksei. Oder Salz in den Kaffee. Ein furchtbarer Gedanke für das Opfer. Für den findigen Fuchs der sich das Späßlein erdacht hat jedoch amüsant anzuschauen. Die Reaktion beim ersten Bissen oder Schluck. Der verdutzte Gesichtsausdruck. Also kurzum: Dieser Artikel ist ein spontaner Gedankenblitz der mich durchzuckte. Es gibt kein tieferes Ziel und keine unterschwelligen Absichten.

Ist es nicht schlimm für die Nase mit Zucker gespült zu werden

Schlimm ist es erstmal nicht. Schließlich sind sowohl Wasser als auch Zucker natürliche Lebensmittel die wir täglich konsumieren. Statt in den Mund würde man diese Zutaten eben in die Nase einfüllen. Erstmal kein Problem. Doch es gibt ein Thema: Wenn die Lösung die mit der Nasenschleimhaut in Kontakt kommt nicht isotonisch ist, dann kribbelts und zubbelts gehörig im Riechkolben. Es sticht und brennt und fühlt sich so garnicht gut an. Der Autor dieses Artikels hat es selbst noch nicht ausprobiert. Doch der Experte geht davon aus, dass dieser Effekt durch den Zucker nicht aufgehoben wird.

Sollte der geneigte Leser das Spülen mit dem Zuckerwasser ausprobieren

Dieser Artikel hier ist ein Spaßartikel und sollte auch als ein solcher verstanden werden. Daher die Aufforderung an all die Lesenden: Bitte nicht ausprobieren das Ganze. Es könnte unangenehm oder vielleicht sogar gesundheitsschädlich ausgehen. Also Bitte, genau wie bei Jackass gilt: Nicht zu Hause nachmachen. Behandeln Sie Ihren Heuschnupfen und und verstopfte Nase besser mit einer normalen Salzspülung. Wenn Ihnen die Portionierbeutel bzw. Salzbeutel von dm, müller, amazon und so weiter zu teuer sind, dann können Sie die Spülung auch selbst herstellen.